start

<<parcours

Schikaneder
Stefanie Seibold / Gabriela Löffel

Stefanie Seibold
----------------
*Difference Engine*
KuenstlerInnen-Videoprogramm
Das Programm ist aus einem internationalen Networking der letzten Jahre entstanden
und versammelt unterschiedlichste künstlerische Umsetzungen von Strategien, die an
einer Denturalisierung normativer Konzepte von Identität, Körper, Sex und Gender arbeiten.
zusammengestellt von Stefanie Seibold als Beitrag zu gleiche höhe.
------------------
mit Arbeiten von :
Dafne Boggeri (IT), Kaucyila Brooke (US) Katharina Lampert (AT), Ane Lan (NO), Doris Lasch/Ursula Ponn (DE),
Tim Leyendekker (NL), Karner/Mattuschka/Poschauko (AT) Manuela Mark (AT), Margit Riezinger (AT),
Stefanie Seibold (DE), Susanne Stövhase (DE), Karen Vanderborght (BE)
Das Programm beinhaltet Film- und Videoarbeiten, von 3 Minuten bis Spielfilmlänge.
Als Eröffnungsfilm wird der legendäre Huzzi-Film von Andreas Karner, Hans Werner Poschauko und
Mara Mattuschka gezeigt .

Programmliste >>

 

Gabriela Löffel
«fokus», CH, 2002/2003, 5 min. und «angle vide», CH, 2005, 6 min., Videos im Kinosaal, Beginn 18h

«Es scheinen keine Häuser zu sein» Installation in der Auslage/ 2008
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Die inszenierten Wiederholungen der HEIM-und HÄUS-lichkeitsversuche in den «Eigenheim-Kolonien»
dienen als Vorlage und werden sozusagen zum Modell der Installation.
In diesem nächtlichen Raum der Wasserwiese, könnten Ihnen die Proportionen der Dinge abhanden kommen.